Skip to content

Schwerpunktthema 2022
INNOVATION

Das Jahresschwerpunktthema der UFS für das Jahr 2022 ist «INNOVATION». Wir widmen uns in den nächsten Veranstaltungen und Bulletins der Frage, welche gesellschaftlichen, technischen und ökonomischen Innovationen einen echten Beitrag leisten können zur Lösung von Umweltproblemen.

Alles, was wir heute als selbstverständlich betrachten, war einmal innovativ. Menschen und Gesellschaften mit Visionen, Ideen und Beharrlichkeit vollbringen immer wieder Erstaunliches. Die Schweiz hat eine führende Rolle als Innovationsnation. Sie kann und soll diese im Umweltbereich nutzen.

Wer hat's erfunden?

Die junge Schauspielerin Christina Spaar zeigt Geräte, die wir alle täglich brauch(t)en. Die Erfindung resp. die Idee dazu kam findigen Leuten schon sehr früh. Oft war das Gerät aber noch umständlich zu handhaben und auch teuer. Personen, die an den wirtschaftlichen Erfolg glaubten und ihr Geld investierten, haben die Erfindungen in Innovationen verwandelt. Mit einem Klick auf das jeweilige Video erfahren Sie mehr zur Geschichte des jeweiligen Gerätes.

Berichte

Newsletter 3|2022

Newsletter 3|2022

Spannende Referent*innen, spannende Diskussionen: Die Sommertagung im…
Newsletter 2|2022

Newsletter 2|2022

Die Sommertagung hat es in sich und…
CO2 vergraben oder als Rohstoff nutzen?​

CO2 vergraben oder als Rohstoff nutzen?​

Innovative Ideen zur CO2-Reduktion - von Schweizer…
Umweltfreisinnige für moderne Waldwirtschaft

Umweltfreisinnige für moderne Waldwirtschaft

UFS-Mitglieder verabschieden das Positionspapier Wald- und Holzwirtschaft

UFS-Bulletin 1-2022

Energie aus Eis
«Die Technologie der Eisspeicher als innovative Energiequelle ist sehr spannend.»
Oskar Seger
Mitglied Stadtparlament St.Gallen
Jedes Dach ein Stromproduzent
«Ich wünsche mir einfach und kostengünstig realisierbare Solarstromproduktion auf unseren Dächern und dazu echt gute Beratung. Eigentlich müsste das keine Utopie sein…»
Arno Noger
Mitglied Kantonsparlament St.Gallen
Eigenverantwortung
«Innovative politische Rahmenbedingungen sind nötig, damit persönliche und gemeinschaftliche Initiativen effizient wirken können.»
Susanne Vincenz-Stauffacher
Nationalrätin
Pro Dorf ein Akku
«Es braucht neue Speichertechnologie - Speicherung von Strom aus PV-Anlagen; Speicherungen in grossen Akkus oder Speicherung in Akkus in Einzelgebäuden.»
Stefan Frei
Gemeindepräsident Jonschwil
Energie zu Energie
«Ich wünsche mir eine echte Kreislaufwirtschaft - ohne Abfälle und ohne Batterien, schnell und einfach: Wasserstoff hergestellt aus Wasser und Sonnenenergie - beim Verbrennen entstehen Wärme zum Heizen, Strom und wieder Wasser.»
Elisabeth Zwicky Mosimann
Mitglied Stadtparlament St.Gallen
Innovativ sein
«Bisherige Wege und Möglichkeiten müssen angepasst oder sogar verlassen werden, um das Neue zum Fliegen zu bringen.»
Susanne Vincenz-Stauffacher
Nationalrätin

Es werde Licht

 Mit dem Aufkommen der Elektrizität Mitte des 19. Jahrhunderts wurde versucht,  Strom auch für die Beleuchtung zu nutzen. Thomas Alva Edison meldete schließlich 1879 die Glühlampe zum Patent an und legte damit den Grundstein für die Nutzung moderner Beleuchtungsmittel. Hohe Kosten für Stromproduktion und Stromversorgung verzögerten noch im 20. Jahrhundert die Ausbreitung des elektrischen Lichts. Manche Gemeinden wurden initiativ und halfen bei der Finanzierung der Elektrifikation ihrer Bewohner. Trotzdem dauerte es bis in die 1940er Jahre, bis ganz Deutschland ans Stromnetz angeschlossen war.

Anfangs überwogen die Vorteile. Sauber, praktisch, modern wurden zu Attributen der Elektroenergie und Wegbereiter einer neuen Zeit. Die Gefährdung der Umwelt durch die Stromproduktion (Kohlekraftwerke, Wasserstauwerke, Atommeiler) und das damit verbundene Gesundheitsrisiko der vermeintlich sauberen Energie wurden erst später bedacht. Der jährliche Zuwachs der Lichtverschmutzung beträgt weltweit durchschnittlich 6 %.

 Aus wikipedia.org

 

Revolution im Haushalt

Erfunden wurde der Staubsauger zwischen 1860 und 1876 in den USA. Die Luftpumpe dieser Sauger wurde noch von Hand betrieben. Im Jahre 1905 wurde der erste tragbare Staubsauger von Walter Griffiths präsentiert. Er vereinte die Vorteile einer einfachen Handhabung mit der elektrischen Saugtechnik. Der andere Erfinder war der Amerikaner James Murray Spangler . Neben dem Sog verwendete sein Gerät auch eine rotierende Bürste, um den Schmutz zu lösen. Spangler patentierte sein Gerät 1908 und verkaufte die Idee bald an die Firma seines Cousins, die „Hoover Harness and Leather Goods Factory“. In Großbritannien wurde der Name Hoover zu einem Synonymbegriff für Staubsauger bzw. das Staubsaugen an sich (doing the hoovering).

Bis zum Ersten Weltkrieg waren Staubsauger ein Luxus. Nur reiche Leute konnten sich ein solches Gerät leisten, und selbst die stellten lieber Dienstmädchen ein, die den Staub wischten. In den 1920ern und 1950ern verbreiteten sich die transportablen Geräte, die nach und nach erschwinglicher wurden. Parallel dazu wurden Teppichböden ein üblicher Bodenbelag.

Aus wikipedia.org

Unabhängig und Frei

Das Internet begann am 29. Oktober 1969 als Arpanet. Es wurde zur Vernetzung der Großrechner von Universitäten und Forschungseinrichtungen genutzt, um die Rechenleistungen effizienter zu nutzen. Die wichtigste Anwendung in der Anfangszeit wurde aber die E-Mail. Mit dem 1984 entwickelten DNS wurde es möglich, auf der ganzen Welt Rechner mit von Menschen merkbaren Namen anzusprechen. Tim Berners-Lee entwickelte um das Jahr 1989 am CERN die Grundlagen des World Wide Web. Rasanten Auftrieb erhielt das Internet ab 1993, als der erste grafikfähige Webbrowser veröffentlicht und zum kostenlosen Download angeboten wurde.

Das Internet ist ein wesentlicher Katalysator der Digitalen Revolution. Mit der Verbesserung der Datenübertragungsraten und der Einführung normierter Protokolle wurde die Nutzung der Internet-Infrastruktur attraktiv. Mit Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder YouTube trat das bidirektionale Austauschen von Inhalten unter den Nutzern (sogenanntem user-generated content) in den Vordergrund. Unter dem Sammelbegriff „Internet der Dinge“ wurden Technologien etabliert, die den direkten Anschluss von Geräten, Maschinen, Anlagen, mobilen Systemen usw. an das Internet erlauben. Alle zwei bis drei Jahre verdoppeln sich die internetgestützten Dienstleistungen. Dieser Boom benötigt aber auch immer mehr Energie.

 

Aus wikipedia.org

Erleichterung im Büro

Die erste funktionierende Schreibmaschine war wahrscheinlich das Gerät, das der Italiener Pellegrino Turri 1808 für die erblindete Gräfin Carolina Fantoni da Fivizzano herstellte. Die erste in größeren Stückzahlen gefertigte Schreibmaschine, die Skrivekugle oder Schreibkugel, baute Pastor Rasmus Malling-Hansen – der Direktor eines dänischen Taubstummeninstitutes – im Jahr 1865. In der Zeit von etwa 1890 bis 1920 gab es verschiedene Versuche für pneumatische Schreibmaschinen, mit denen der beim Maschinenschreiben nötige Kraftaufwand durch Pressluft verringert werden sollte.

Die großen Innovationen kamen nach dem Zweiten Weltkrieg. 1962 verkaufte IBM die ersten Modelle mit Kugelkopf. Die Entwicklung der Schreibmaschine näherte sich in den 1980er-Jahren ihrem Ende. Tastatur und Schreibwerk wurden in elektronischen Digitalrechner und Textspeicher getrennt. Zugefügt wurde auch ein Bildschirm. Zu Beginn des Jahres 2003 wurde die Schreibmaschine aus dem Verbraucherpreisindex gestrichen, nachdem sie fast vollständig durch computer­gesteuerte Drucker verdrängt worden war.

aus Wikipedia

Alles dabei

Als das erste Smartphone wird rückblickend häufig das von BellSouth und IBM ab Mitte 1994 als „Personal Communicator“ vertriebene Simon referenziert. Der Begriff Smartphone wurde erstmals im Jahr 1999 von dem schwedischen Unternehmen Ericsson für das Modell R380 mit Touchscreen, Internetbrowser und Kalender verwendet. Ebenfalls 1999 wurde das erste Smartphone mit Kamera, das Toshiba Camesse, vorgestellt.

Die Einführung des iPhone durch Apple mit seiner Multitouch-Bedienoberfläche im Jahr 2007 markierte einen Wendepunkt im Smartphone-Markt. Seit dem Jahr 2009 kommt es angesichts der zunehmenden Bedeutung von Smartphones zu zahlreichen Rechtsstreitigkeiten um Patente und Designrechte, an denen alle großen Smartphone-Hersteller beteiligt sind. Das 2013 eingeführte Galaxy S4 ist das erste TCO-zertifizierte Smartphone der Welt. Ende 2013 kam mit dem Fairphone das erste Smartphone auf den Markt, bei dem Fairtrade- und Umweltaspekte eine größere Rolle spielen sollten. Mit einer neuen Richtlinie will die Europäische Kommission verpflichtende Regelungen für einheitliche Ladebuchsen verabschieden, um so den Elektroschrott durch verschiedene Netzteile zu minimieren.

aus Wikipedia

Kommunikation über Alles

Die Geschichte des Telefons beginnt 1837, als der US-Amerikaner Samuel F. B. Morse den Morsetelegraphen konstruierte. Von diversen frühen Erfindern hatte nur Alexander Graham Bell die organisatorischen Fähigkeiten, das Telefon als Gesamtsystem zur Marktreife zu bringen, 1876 brachte er es erstmals zur praktischen Anwendung. Mit der Erfindung des Kohlemikrofons 1878 durch David Edward Hughes in Verbindung mit der Verbesserung des Hörers durch Werner von Siemens wurden Gespräche über größere Entfernungen möglich. Für den Aufbau von Telefonverbindungen wurde zunächst die sogenannte Handvermittlung durch das „Fräulein vom Amt“ eingesetzt. 1888 begann Almon Strowger  mit der Entwicklung eines automatischen Telefonvermittlungssystems. Am 29. April 1913 patentierte die Firma Siemens & Halske den über lange Zeit in Telefonen gebräuchlichen Nummernschalter, der nach dem Impulswahlverfahren arbeitete.

Neben seiner primären Funktion für die Sprachkommunikation ist das Telefon wesentlicher Bestandteil eines weltweiten Nachrichtennetzes, über das neben der Sprache Informationen jeder Art übertragen werden können.

Aus Wikipedia