Skip to content

Kantonsratswahlen 2024

Kantonsratswahlen 2024

Am 3. März 2024 stehen bereits die nächsten Wahlen an. Wir unterstützen unsere Mitglieder auf den Listen der FDP. Das sind im Kanton insgesamt nicht weniger als 21 Personen. Dazu kommen «unsere» beiden Regierungsräte Beat Tinner und Marc Mächler. Vielen Dank, dass wir wiederum auf Ihre Unterstützung zählen dürfen.

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten haben Fragen zu unserem Schwerpunktthema „Biodiversität“ beantwortet. Sie finden diese mit einem Klick auf das jeweilige Foto.

Kandidierende UFS-Mitglieder

Kandidierende UFS-Mitglieder

Wahlkreis St.Gallen - Liste 4a

Oskar Seger, St.Gallen
4a.02 | bisher

Wahlkreis St.Gallen Liste 4b

Jung-freisinnige

Konstantin Hälg, St.Gallen
4b.01
Thomas Percy, Wittenbach
4b.14

Wahlkreis
Rorschach

Liste 3a

und

Liste 3b
Jung-
freisinnige

Raphael Frei, Rorschacherberg
3a.01

Wahlkreis See-Gaster Liste 3

Wahlkreis
Toggenburg

Liste 4a
Liste 4b

Christian Lippuner, Grabs
1.01 | bisher

Wahlkreis
Wil
Liste 3a

Wahlkreis
Rheintal Liste 3

Alexander Bartl, Widnau
3.02 | bisher
Ruth Keller-Gätzi, Wittenbach

1966, ist seit Kantonsrätin. Daneben leitet sie den Haushilfe- und Entlastungsdienst der Stadt St.Gallen bei der Frauenzentrale und betätigt sich als selbständige Mediatorin bei faireinbaren.ch. Ihre Schwerpunkte sind Bildungs- und Altersthemen, darum engagiert sie sich in der Stiftung Kronbühl, im Alterszentrum Kappelhof, beim Ausbildungsverbund Wittenbach und bei der Spitex Regio Wittenbach. Sie liest viel Fachliteratur, bewegt sich aber auch oft in der Natur und jasst sehr gerne.

Was bedeutet für dich Biodiversität?
„Biologische Vielfalt ist die Grundlage für alle Lebensprozesse.“

Was ist dein Beitrag für die Erhaltung der Biodiversität?
„Ich fahre mit dem Bus zur Arbeit, kaufe regional ein, flicke meine Kleider.“

Wo siehst du im Kanton St.Gallen Handlungsbedarf betreffend Biodiversität?
„Der Kanton St.Gallen hat bereits eine Biodiversitätsstrategie. Die Erhaltung der Vielfalt von wildwachsenden Arten in Wiesen und Weiden ist noch auszubauen.“

Wo gibt es in deiner Gemeinde Handlungsbedarf?
„Aus meiner Sicht sind wir in Wittenbach gut unterwegs. Wittenbach und die Stadt St.Gallen lancierten «Tobelwelt Sitter für alle» mit zwei Naturpfaden.“

Lisa Vincenz, Abtwil

1995, ist selbständige Rechtsanwältin und öffentliche Notarin, persönliche Mitarbeiterin von Susanne Vincenz-Stauffacher und Co-Präsidentin der FDP Frauen des Kantons St.Gallen. Sie stählt sich mit Crossfit und Wandern und jasst sehr gerne.

Wer steht deiner Meinung nach besonders in der Verantwortung, wenn es um das Thema Biodiversität geht?

«Besonders in der Verantwortung steht in meinen Augen – getreu dem Motto Eigenverantwortung – jede und jeder von uns, den entsprechenden und möglichen Beitrag in Bezug auf die Biodiversität zu leisten.»

Aurelio Zaccari, Bernhardzell

1970, ist Gemeindepräsident von Waldkirch, Präsident des Gönnervereins Walterzoo, Präsident des Trägervereins Jungunternehmerzentren und Verwaltungsrat im Sicherheitsverbund Gossau. Ihn begeistert Drohnenfliegen, Motorradfahren, Informatik, Film und Fotografie in Wald und Feld.

Was bedeutet für dich Biodiversität?
„Für mich ist die Biodiversität sehr wichtig und bedeutet, dass wir den Lebensraum der Tier- und Pflanzenwelt schützen und deutlich mehr pflegen müssen. Wir müssen alles dafür tun, damit wir in diesem Bereich auch für unsere Nachkommen mehr Sorge tragen.“

Wie würdest du Biodiversität mit ein paar Stichworten beschreiben?
„Lebensraum, Tier- und Pflanzenwelt, gemeinsamer Lebensraum aller Lebewesen“

Die Biodiversität ist wichtig, weil …
„… wir alle unseren Lebensraum schützen und erhalten sowie pflegen müssen.“

Was ist dein Beitrag für die Erhaltung der Biodiversität?
„In meinem eigenen Garten kann ich bereits einen wichtigen Beitrag für die Biodiversität leisten, indem ich für die Kleinstlebewesen Platz und Inseln schaffe.“

Wo siehst du im Kanton St.Gallen Handlungsbedarf betreffend Biodiversität?
„Es liegt an jedem Einzelnen in Bezug auf die Biodiversität einen Beitrag zu leisten. Von kantonaler und kommunaler Seite können Aufklärung betrieben und Anreize geschaffen werden, damit jeder Einzelne mitwirkt und kleine und grössere Projekte mitträgt.“

Wo gibt es in deiner Gemeinde Handlungsbedarf?
„In unserer Gemeinde wird bereits zusammen mit dem Naturschutzverein und der Vernetzungskommission einiges für die Biodiversität gemacht. Der Gemeinderat hat in seinen Legislaturzielen auch diesen Punkt aufgenommen und Massnahmen umgesetzt. Auch hier ist jeder Einzelne gefordert, seinen Beitrag zu leisten.“

Wer steht deiner Meinung nach besonders in der Verantwortung, wenn es um das Thema Biodiversität geht?
„Jedermann. Nur gemeinsam werden wir es schaffen, unseren Lebensraum zu erhalten, zu pflegen und damit für unsere Nachkommen zu schützen.“

Katrin Meier, St.Gallen

1969, ist Dipl. Psychologin FH und präsidiert die Ortsbürgergemeinde St.Gallen und den Waldrat der Waldregion 1. Natur und Kultur sind ihr sehr wichtig, darum präsidiert sie auch auch die Stiftungsräte des Naturmuseums und des Kulturmuseums St.Gallen.

Was bedeutet für dich Biodiversität?
„Die Förderung der Biodiversität ist für mich und uns in der Ortsbürgergemeinde St.Gallen ein wichtiges Thema. Wir fördern sie mit zahlreichen Massnahmen und auch Forschungsprojekten in unserem Wald, im grünen Ring um die Stadt St.Gallen, auf unseren Liegenschaften und auf unseren Landwirtschaftsbetrieben, die wir verpachten.

Wichtig ist es auch, der Bevölkerung zu vermitteln, wie bedeutend die Biodiversität ist. Das tun wir in der soeben neu aufgestellten Naturschule St.Gallen.

Und selbstverständlich bin ich auch als Stiftungsratspräsidentin des Naturmuseums St.Gallen damit befasst.“

Robert Diener, St. Gallen

ist als geschäftsführender Inhaber der Sags GmbH für kreative Kommunikationslösungen von KMUs, Behörden und NGOs verantwortlich. Ausserdem ist er Ausbildner und Prüfungsexperte und oft in den Bergen des Appenzellerlandes anzutreffen.

Was bedeutet für dich Biodiversität?
„Biodiversität symbolisiert für mich die ethische Verpflichtung, die Vielfalt des Lebens als ein Erbe zu bewahren, das wir respektieren und für künftige Generationen erhalten müssen.“

Wie würdest du Biodiversität mit ein paar Stichworten beschreiben?
„Biodiversität, genetischer Reichtum, ökologische Resilienz, Artenschutz, natürliche Ressourcen“

Die Biodiversität ist wichtig, weil …
„… sie grundlegend für das ökologische Gleichgewicht, die Gesundheit unseres Planeten und die Stabilität unserer Lebensgrundlagen ist. Sie versorgt uns mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen und ist Quelle von Inspiration und Innovation.“

Was ist dein Beitrag für die Erhaltung der Biodiversität?
„Mein Beitrag besteht darin, Bildung und Bewusstsein zu fördern, nachhaltige Praktiken zu unterstützen, meinen ökologischen Fussabdruck zu reduzieren und aktiv an lokalen Naturschutzinitiativen teilzunehmen.“

Wo siehst du im Kanton St.Gallen Handlungsbedarf betreffend Biodiversität?
„Die Biodiversitätsstrategie des Kantons St.Gallen gilt es konsequent fortzuführen. Mit den Handlungsfeldern «Attraktive Lebensraumvielfalt», «Reichhaltige Artenvielfalt und genetische Vielfalt» sowie «Optimierung des Vollzugs im Bereich Natur- und Landschaftsschutz» kann die Strategie zielführend realisiert werden.“

Brigitte Pool, Uznach

1960, politisiert seit 2018 im Kantonsrat. Als Tierärztin in einer ländlichen Gegend kennt sie die Konflikte zwischen Landwirtschaft und Umwelt aus nächster Nähe. Sie wandert viel mit ihrem Hund und reist gerne mit dem Motto «Bewegung und Kultur“.

Was bedeutet für dich Biodiversität?
„Die Lebensvielfalt der Arten, der Arten unter sich, und den verschiedenen Lebensräumen mit ihren jeweils eigenen Tieren und Pflanzen. All dies ist miteinander verbunden und voneinander abhängig. Auch wir Menschen sind ein Teil dieser Vielfalt des Lebens. Sei es durch die Nahrungsgrundlage, die Rohstoffe, die frische Luft oder das saubere Wasser. Wir müssen diese Lebensrundlage für uns alle schützen. Jeder Eingriff hat seine Konsequenzen.“